Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Heiße Züge für kalte finnische Tage und Nächte

18.11.09 (Europa, Schweiz)

Ich hatte das Glück, einige Male nach Finnland eingeladen zu werden und durfte dort über hundert Kilometer mit dem Schneemobil durch verschneite Wälder und über zugefrorene Seen fahren. Ein unvergessliches Erlebnis. Ja sogar eine Rallye mit spikesbesetzten alten Ford Escorts auf der Eisfläche eines Sees habe ich gefahren. Die halboffenen Hütten in den Wäldern mit reichlich Feuerholz, Feuerstelle und Rentierfellen sollen notfalls vor dem Erfrieren retten. Ich habe jedenfalls am eigenen Leib erfahren, dass es sehr kalt sein kann in Finnland!

Gut isolierte Breitspurzüge für Finnland (Foto: Stadler)

Gut isolierte Breitspurzüge aus der Schweiz unter finnischem Winterhimmel (Foto: Stadler)

Stadler meldet nun , dass seit heute Morgen der erste von 32 Flirt-Triebzügen für die S-Bahn Helsinki nach einjähriger Testphase in den fahrplanmässigen Betrieb ging. Die breite finnische Spur von 1524 mm (Russland und andere Nachbarländer haben das Profil inzwischen verschleißmindernd auf 1520 mm reduziert), das grössere Lichtraumprofil und vor allem die klimatischen Bedingungen in Finnland mit bis zu -40°C verlangten eine Überarbeitung des bewährten Normalspur-Fahrzeugs. Zur Verbesserung der Wintertauglichkeit ist die Isolation 50 bis 100 Prozent stärker ausgeführt und die Fenster sind 3-fach verglast. Die Klimaanlage wurde mit einer Wärmerückgewinnungsanlage ergänzt: Die warme Abluft des Fahrgastraums dient dazu, die angesaugte kalte Frischluft vorzuwärmen, was viel Energie spart. Außerdem wurden in den Eingangsbereichen Heizlüfter eingebaut, um bei Fahrgastwechsel das Innenraumklima möglichst konstant zu halten. Bodenheizungen erhöhen in den Einstiegsbereichen den Komfort.

Dieser Flirt ist erste Breitspurfahrzeug von Stadler. Obwohl es sich über weite Strecken um ein neues Fahrzeug handelt, konnte Stadler Rail die vertraglichen Fristen vollständig einhalten und die zwei ersten Fahrzeuge letzte Woche termingerecht dem Kunden übergeben. Das zweite Fahrzeug wird einen weiteren Monat lang für Schulungszwecke eingesetzt und ab Mitte Dezember planmässig verkehren.

Junakalusto Oy, Tochtergesellschaft der Städte Helsinki, Espoo, Vantaa und Kauniainen und der Finnischen Staatsbahnen, hatte Ende 2006 bei Stadler 32 FLIRT (Flinker Leichter Innovativer Regional Triebzug) für die S-Bahn Helsinki bestellt. Der Auftrag hat einen Wert von rund 190 Millionen Euro. Die Fahrzeuge kommen im Großraum Helsinki und im Süden Finnlands zum Einsatz. In naher Zukunft sollen sie auch für den im Bau stehenden Flughafenzubringer eingesetzt werden.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen