Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Ramsauer blamiert sich durch Inkompetenz

15.01.10 (Deutschland, Eisenbahn, Fernverkehr, Personenverkehr)

Wie ungeschickt und naiv muss man sein, um so etwas von sich zu geben:

„Es ist ein Armutszeugnis für die Hersteller des ICE, dass bei diesen niedrigen Temperaturen solche Betriebsstörungen eintreten.“

Wer so etwas sagt, bekleidet ein Staatsamt: Peter Ramsauer (CSU), Bundesverkehrsminister.

Herr Ramsauer, dessen Qualifikation für dieses Ministeramt nicht nur mir schleierhaft ist, verdächtigt da ohne Grundlage die gesamte deutsche Bahnindustrie. Dass die ICE von der DB nur aufs Nötigste gewartet werden, deckt sich mit meinen Recherchen und wahrscheinlich werden wir bald noch mehr darüber lesen. Was die Macher des Fernsehmagazins „Kontraste“ gestern zutage gefördert haben, ist nicht nur ein Armutszeugnis für die Deutsche Bahn, sondern auch für Herrn Ramsauer.

Dass die Bahnindustrie, siehe Velaro Russland, Züge für weit härtere Bedingungen bauen kann und baut, weiß Herr Ramsauer nicht. Dass ein bisschen Schnee vor Jahren überhaupt kein Thema für die Bahn war, ist ihm sicher auch entgangen. Wenn sehr hoch beanspruchte Fahrzeuge nicht adäquat gewartet werden, fallen sie eines Tages aus. Leider kann sich die Bahnindustrie gegen solchen ministerialen Unsinn nicht so leicht wehren, sie will ja weiter mit der DB Geschäfte machen.

Wer, wie schon die Große Koalition, die Deutsche Bahn ohne Sinn und Verstand privatisieren will, erreicht genau den Zustand, den wir jetzt haben.

Lesen Sie hier nach, was „Kontraste“ auch dank zugespielter interner Unterlagen herausgefunden hat.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen