Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Siemens-geführtes Konsortium erneuert Signaltechnik in New York City

19.01.10 (Innovationen, Nordamerika, Personenverkehr, Strecken)

Die Port Authority Trans-Hudson Corporation (PATH) hat einem von Siemens Mobility geführten Konsortium einen Auftrag in Höhe von umgerechnet 224 Millionen Euro (321 Millionen US-Dollar) für die Entwicklung, Herstellung und Installation eines neuen automatischen Zugsicherungssystems (CBTC) erteilt. Die Nachrüstung des PATH- Schienenverkehrssystems auf CBTC soll den Durchsatz erhöhen, um künftige Nachfragespitzen besser bewältigen zu können. Darüber hinaus werden die Sicherheit und Zuverlässigkeit verbessert und die Kosten für die laufende Instandhaltung reduziert. Das Projekt soll bis 2017 fertiggestellt werden.

Das über hundert Jahre alte PATH-Streckennetz verbindet New York und New Jersey. Es führt von Newark und Hoboken in New Jersey zum World Trade Center und zum Herald Square in Manhattan und umfasst zwei Tunnel unter dem Hudson River. Die PATH-Linie erstreckt sich über insgesamt 69 km und verbindet 13 Stationen. Sie ist täglich rund um die Uhr in Betrieb. Es wird damit gerechnet, dass das Verkehrsaufkommen nach Abschluss der laufenden Neubauarbeiten am World Trade Center von 240.000 auf 290.000 Fahrgäste pro Tag steigt.

Das PATH-Streckennetz wird mit der automatischen Zugsicherung ATC (Automatic Train Control) unter Einsatz der CBTC (Communication-based Train Control)-Technologie aufgerüstet. CBTC ermöglicht eine dichtere Zugfolge und soll in Verbindung mit weiteren Verbesserungen die Beförderungskapazität um bis zu 20 Prozent steigern. Das Konsortium wird darüber hinaus ein hochmodernes konventionelles Signalsystem liefern und installieren. Zur Implementierung der CBTC-Technologie müssen in vielen PATH-Zügen besondere Rechner- und Kommunikationseinrichtungen installiert werden. Siemens wird die Trainguard-MT-CBTC- Ausstattung für 130 der 340 neuen Wagen liefern, die derzeit von PATH angeschafft werden, mit einer Option zur Ausrüstung von 90 weiteren Wagen. In Verbindung mit der streckenseitigen Ausrüstung können Züge so in kürzeren Abständen fahren. Zusätzlich unterstützt ein neues, ebenfalls von Siemens geliefertes Zugüberwachungssystem den Betreiber PATH dabei, einen genauen Überblick über die Position der Züge im Streckennetz zu erhalten.

Zu dem von Siemens geführten Konsortium gehören die Firmen Invensys Rail Corporation (vormals Safetran Systems) sowie D/A Builders LLC, ein Gemeinschaftsunternehmen von Daidone Electric aus Newark, New Jersey, und Aldridge Electric aus Libertyville, Illinois.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen