Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Wie man Mehrwertsteuer-Senkungen erreicht

17.01.10 (Deutschland, Eisenbahn, Marginalien, Verkehrspolitik)

Nein, die FDP betreibt keine Klientelpolitik! Die Steuersenkung für Hoteliers, nach der der Staat auf Milliarden verzichtet, ist blanker Zufall. Es muss auch Zufall sein, dass ausgerechnet die Düsseldorfer Substantia AG, der die Mövenpick-Hotels gehören, der FDP 2009 mit gut einer Million unter die Arme gegriffen hat, wie der Spiegel berichtet und die FDP sogar bestätigt hat.

Das Geld ist gut angelegt. Denn sonst hätten die gebeutelten Hoteliers zum Jahreswechsel 150 000 (ihrer schlecht bezahlten) Mitarbeiter entlassen müssen – haben sie jedenfalls behauptet. Jetzt bleiben die Preise oben. Aber wollte damals nicht auch die hessische Industrie geschlossen abwandern, als die Grünen mit an die Regierung kamen? Was Lobbyisten eben so reden…

Auch Bahnchef Grube fordert erneut eine Absenkung des Mehrwertsteuersatzes von 19 % auf 7 % (der nur bis 50 km gilt), weil ausländische Bahnen gar keine oder nur wenig Mehrwertsteuer bezahlen. Moderne CEOs sind ganz und gar dem Aktionär und keinesfalls dem Kunden verpflichtet. Wetten, dass bei Erfolg die seit Jahren viel zu hohen Fahrpreise der DB nicht sinken, sondern die DB-Gewinne weiter steigen sollen?!

Twitterer spotten bereits über Grubes Vorstoß: „Herr Grube kennt wohl die Kontonummer von #CSU und #FDP noch nicht.“

Schrieb ein Twitterer: Was ist die momentan lukrativste Kapitalanlage? Eine Parteispende an die FDP natürlich!

Himmel, schick den Wählern endlich Hirn! Reichlich Hirn!

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen