Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Gestohlene Oberleitungen

16.02.10 (Deutschland, Eisenbahn, Gleisbau und Wartung, Strecken)

Dass Oberleitungen gestohlen werden, ist nichts Neues. Schon vor vielen Jahren blieb die Wehratalbahn im Südschwarzwald unter Strom, obwohl sie stillgelegt war, um Diebe abzuschrecken. Kupfer war immer teuer.

Seit ein paar Jahren ist Kupfer noch teurer. Inzwischen schrecken die dreisten Diebe nicht nur vor den Gleichstromleitungen etwa der Extertalbahn zurück. Auch bei der Deutschen Bahn schlagen die professionellen Kupferdiebe zu, trotz 15000 V Spannung. DB-Meldung heute:

Streckensperrung auf der RE Linie 2 Cottbus – Rathenow

Infolge Diebstahls von Teilen der Oberleitung durch Unbekannte, muß der Regionalexpressverkehr auf der RE Linie 2 zwischen Rathenow und Wustermark für die Dauer der Reparaturarbeiten leider eingestellt werden.

Der Fahrdraht zieht Kriminelle an (Foto: Weidelich)

Bahnhöfe und Strecken ohne Bahnpersonal machen es den Dieben leicht. Und da heute überall die verschiedensten Firmen und nicht mehr „die DB“ an den Strecken arbeitet, können Anwohner nicht mehr einschätzen, ob die „Arbeiter“ echt oder Diebe sind. Sofern sie überhaupt noch hinschauen.

Ja, Personalabbau und Zerlegung der Bahn in hunderte Firmen und Subunternehmer haben auch teure Folgen, mit denen keiner gerechnet hat. Keiner ist mehr richtig verantwortlich, keiner fühlt sich verantwortlich, weil keiner mehr so ganz zuständig ist.

Management- und Führungsfehler, wie wir sie nicht nur bei der DB finden. Aber da besonders.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen