Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Retrack erprobt Güterzugpaar Köln – Györ

26.02.10 (Deutschland, Eisenbahn, Europa, Güterverkehr, Innovationen, Strecken)

Startbereit: Taurus aus der Siemens-Eurosprinter-Familie und Bombardier Traxx (Foto: Retrack)

Morgen startet Retrack, ein europäisches Forschungsprojekt, eine wöchentliches Güterzugpaar zwischen Köln und Györ in Ungarn, mit dem Autoteile, landwirtschaftliche Produkte und Chemikalien transportiert werden. Transpetrol von der VTG-Firmengruppe organisiert den Güterzug. Zwei weitere Retrack-Partner, LTE Logistik und Transport sowie die Central European Railway, sorgen für die Lokomotiven. Interoperable Mehrzweckloks ersparen Lokwechsel an den Grenzbahnhöfen und beschleunigen den Verkehr.

Der Zug fährt jeden Mittwochnachmittag in Köln ab und kommt 21 Stunden später in Györ an. Freitags kehrt er nach Köln zurück. Das Geschäftsmodell integriert nach Angaben des Betreibers die spezifischen Logistikanforderungen für den Transport von Automobilen, Getreide und Chemikalien in ein Dienstleistungskonzept. Das Geschäftsmodell wurde im Rahmen von Retrack entwickelt und realisiert; einem europäischen Forschungsprojekt, das innovative Güterzugkonzepte demonstrieren soll. Retrack wird von TNO, der Netherlands Organisation for Applied Scientific Research, koordiniert und von der European Kommission mitfinanziert.

Zum Retrack-Konsortium gehören: Netherlands Organisation for Applied Scientific Research TNO (NL), University of Newcastle upon Tyne (UK), Deltarail (NL), Transportokonomisk Institutt (NO), TCI Roehling – Transport Consulting International (DE), CER Central-European Railway Transport, Trading and Service Co. (HU), Soptim AG (DE), LTE Logistik -und-Transport GMBH (AT), Transpetrol GmbH (DE) und SC Servtrans Invest SA (RO). Retrack strebt einen Güterzugkorridor von Rotterdam nach Konstanza (Rumänien) und weiter ans Schwarze Meer und die Türkei an.

2 Kommentare

  • 1
    Valentina:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf dem o.g. Bild wird die Taurus (1216…) abgebildet und als Eurosprinter bezeichnet. Der Eurosprinter war zwar 1993 der Prototyp einer Lokfamilie, deren letzter Sproß die abgebildete Taurus ist.

    Traxx sind die 185er und 186er Serien von Bombardier, die auf dem Bild nicht erkennbar sind.

    Schon peinlich, wenn ein Fachjournalist sich von einer Dame, die sich nicht als Fachfrau bezeichnet, aufklären lassen muß!

    Weiterhin viel Erfolg.

    Valentina

  • 2
    Friedhelm Weidelich:

    Hallo Valentina,

    danke für den Hinweis. Es ist mir nicht peinlich, denn leider irren Sie sich, weil der Taurus (auch nach den mir vorliegenden Siemens-Unterlagen) nach wie vor Bestandteil der Siemens-Eurosprinter-Familie ist und dort zum Beispiel ES64U4 (als Viersystemlok) heißt, „ES“ steht für Eurosprinter. Die hintere Lok kann kein Eurosprinter sein, da diese gesickte Seitenwände und nur ein Ovalloch unter den Türen haben, auch wenn Traxx und ES64F leicht zu verwechseln sind. Es muss also eine Traxx-Lok sein.

    Beste Grüße, Friedhelm Weidelich

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen