Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Markennamen wecken Assoziationen

30.03.10 (Deutschland, Eisenbahn, Marginalien, Marketing, Personenverkehr)

Neue Wortschöpfungen sollen bei der Schienenverkehrsindustrie zu einprägsamen Marken werden. Nicht alle wecken Assoziationen: Keolis und Veolia sagen nicht viel (obwohl ich die Unternehmen natürlich kenne), die Eurobahn muss nicht teuer sein, Arriva steht positiv für Ankommen (von to arrive). Hoffen wir, dass die Tochter der namensfreudigen Deutschen Bahn (umlackieren kostet ja nichts), die Deutsche Bahn Mobility Logistics bei ihrem Namen bleibt, der perfekt zum Image des Unternehmens passt, das keinen höheren Anspruch hat, als zur Gewinnmaximierung Menschen und Güter zu transportieren. So sparsam es eben geht. Late Rail oder Teuertrain wären aber auch schöne Namen.

Bei Fahrzeugen herrscht ein größerer Zwang, originell zu sein, um sich vom Mitbewerb abzuheben. Traxx, Avenio, Flirt, Tango und Eurosprinter verbinden die Synapsen überwiegend positiv, während Alstom mit dem sprachlichen Leichtgewicht Lint und vor allem Coradia – der an Korrosion denken lässt – nicht eben ein glückliches Händchen hatte. Da kommt eine Voith Maxima schon besser und mit maximalem Anspruch rüber. Und natürlich gibt es noch ein paar mehr dieser Kunstworte und Markennamen, die mir partout nicht einfallen wollen. Zumal sie sich im Hinterkopf mit Autotypen wie dem Dacia Duster vermischen (der als SUV tatsächlich den Staub und nicht die Dunkelheit liebt).

Die deutschen Eisenbahnunternehmen sind bald um eine neue Marke reicher. Im Raum Regensburg startet im Dezember 2010 Agilis. Eine agile Bahn, das klingt doch mal gut! Die Tochter der Hamburger Hochbahn AG erhielt im Mai 2008 von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) den Zuschlag für den Betrieb des Regionalbahnnetzes Regensburg und der Donautalbahn. In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren hatten die BEG und das Innenministerium Baden-Württemberg die Hochbahn als Betreiber mit dem attraktivsten Angebot ausgesucht. Agilis bedient ab Ende 2010 die Strecken Neumarkt – Regensburg – Plattling und Landshut – Regensburg – Ingolstadt, Ende 2011 zusätzlich die Strecke Ulm – Donauwörth – Ingolstadt und am Wochenende außerdem Plattling – Passau. Der Vertrag läuft bis zum Jahr 2022.

Agilis baut gerade bei der Zentrale in Regensburg eine Werkstatt für die 26 neuen Alstom-Triebwagen. Die hören auf den Namen Coradia Continental. Aber das muss ja nichts heißen.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen