Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Amerika feiert heute seine Eisenbahnen

08.05.10 (Dampflok, Deutschland, Eisenbahn, Geschichte, Lokomotiven, Museen, Nordamerika)

Fast hätte ich es vergessen: Heute feiert die USA den National Train Day.

Man kann etwas tun, Eisenbahnen populärer zu machen. Die Amerikaner haben das Zeug dazu. Wir in Deutschland leider nicht.

Oh doch: 175 Jahre deutsche Eisenbahnen findet primär in einer abgedunkelten Halle statt, wie eine DB-Pressemitteilung verrät:

Rund 25 historische Fahrzeuge stehen im Nürnberger DB Museum – im Sommer bekommen sie prominenten Besuch: Acht Lokomotiven aus der Anfangszeit der Eisenbahn werden aus England, Österreich, Dänemark, Schweden und Frankreich nach Deutschland reisen und vom 6. August bis 31. Oktober gezeigt – zusammen mit dem „Adler“ als Lokalmatador. In der abgedunkelten Fahrzeughalle des DB Museums werden sie – wie Juwelen der Eisenbahngeschichte – spektakulär inszeniert und um eine Multimediashow mit zeitgenössischen Impressionen ergänzt. Der „Adler“ bekommt unter anderem Gesellschaft von der „Saxonia“ aus Leipzig, der ersten in Deutschland gebauten Dampflok, der „Rocket“ und der „Sans Pareil“ aus England, der „Licaon“ aus Österreich und der „Gamle Ole“ aus Dänemark.

Zur Geschichte gehören auch die jüngere Bahnhistorie, Gegenwart und Zukunft. Bei uns nicht. Fahrbereite Dampfzüge sind meist in Vereinshand und schon seit Bundesbahnzeiten schädlich fürs Image. Die Diesel-Oldtimer sind auf Rangierbahnhöfen unentbehrlich. Die moderneren Züge sind alle unterwegs oder in der Werkstatt… Und die aktuellsten Loks und Triebwagen gehören ja fast alle der Konkurrenz.  😉

Na gut, ganz so schlimm ist es mit dem Jubiläum nicht:

Veranstaltungen an 17 Bahnhöfen in allen Bundesländern werden ab Juli das Jubiläumsjahr in ganz Deutschland bekannt machen. Jeweils einen Sonntag lang heißt das Motto „Mitfeiern und Mitraten“, denn auf der Bühne gibt es neben Unterhaltung und Information auch ein Publikumsquiz, bei dem man zum Beispiel Reisen mit dem Orient-Express gewinnen kann. Impressionen der Sonderausstellung „Planet Eisenbahn“ machen neugierig auf einen Besuch in Nürnberg. Die „Tourneedaten“: Koblenz 4. April, Kiel 27. Juni, Berlin 4. Juli, Hamburg-Dammtor 11. Juli, Frankfurt am Main 18. Juli, Hannover 1. August, München 8. August, Bremen 15. August, Dresden 22. August, Erfurt 29. August, Schwerin 12. September, Halle 19. September, Bielefeld 25./26. September, Saarbrücken 3. Oktober, Mannheim 10. Oktober, Stuttgart 17. Oktober, Köln 7. November.

Ich möchte fast wetten, dass man bei diesen „Events“ auch einen Audi oder BMW gewinnen kann. Oder eine Flugreise oder einen Umzug mit DB Schenker. DB Mobility Logistics weiß eben, wie man Eisenbahnen populär macht.

3 Kommentare

  • 1
    Tweets that mention Amerika feiert heute seine Eisenbahnen /// Railomotive: Rund 25 historische Fahrzeuge stehen im Nürnberger DB Muse... -- Topsy.com:

    […] This post was mentioned on Twitter by eisenbahn. eisenbahn said: Amerika feiert heute seine Eisenbahnen /// Railomotive: Rund 25 historische Fahrzeuge stehen im Nürnberger DB Muse… http://bit.ly/auTKtW […]

  • 2
    Peter:

    Dieser National Train Day gibt es seit 3 Jahren. So richtig abgehoben hat er noch nicht. Ist eher zu vergleichen mit dem tag des Denkmals in Europa.

    Diese dunkle Halle in Nürnberg geht mir auch auf den Wecker, genau so wie diejenige des Eisenbahnmuseums Mühlhausen in Frankreich. Liebe Museumspädagogen, bleibt zu Hause und lasst den Ingenieuren und anderen Enthusiasten das grelle Licht, damit auch Fotos geschossen werden können.

  • 3
    Friedhelm Weidelich:

    Egal, immerhin sehe ich bei Twitter eine Menge Leute, die den National Train Day bekanntmachen.

    Die dunkle Halle in Nürnberg hat für mich auch Symbolkraft. Die Deutsche Bundesbahn war bei 150-jährigen Jubiläum noch einigermaßen aktiv, es gab Bücher und große Dampfkavalkaden, wenn auch kaum flächendeckende Veranstaltungen, wenn ich mich recht erinnere.

    Nun beklebte die Deutsche Bahn AG einen der störanfälligen ICE-T mit einer 175 und nennt es Jubiläumsfahrzeug. Es wäre stattdessen genial gewesen, mit einem neuen ICE durch die ganze große Republik zu fahren oder sonstwie medial auf die Pauke zu hauen. Aber dazu braucht es Fantasie, ein Verständnis von Eisenbahngeschichte (die bei unserem DB-Vorstand mit Benzinvergangenheit nicht vorhanden sein dürfte) und den Willen, etwas Spektakuläres durchzuziehen. Da versteckt man sich lieber in einer dunklen Halle und holt trotz einer einzigartigen Technikgeschichte (so einzigartig wie jene der Schweiz) noch ein paar ausländische Exponate. Weil man die eigenen schlecht gesichert abbrennen ließ? Daimler würde zum Jubiläum auch keine Fahrzeuge von BMW, Renault und Fiat ausstellen.

    So kauft die Deutsche Bahn zum 175. Jubiläum traditionsbewusst eben Arriva. Weil auch der erste deutsche Lokführer, William Wilson, 1835 aus England kam? Diese Ironie der Geschichte ist der DB noch nicht einmal aufgefallen.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen