Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Magistrale Hamm – Hannover in schlechtem Zustand

31.05.10 (Deutschland, Eisenbahn, Gleisbau und Wartung, Strecken)

So eine Stopfmaschine hat die ICE-Strecke offenbar schon lange nicht mehr erlebt (Foto: Weidelich)

Wer mit dem ICE von Hamm nach Hannover fährt, sollte seefest sein. Denn die Strecke ist in einem bedauerlichen Zustand und schüttelt Reisende ungewöhnlich kräftig durch, so dass an Reisekomfort nicht mehr zu denken ist. Offenbar spart die DB Netz AG auf der stark befahrenen Ost-West-Magistrale bei der Wartung, denn die Gleislage ist katastrophal. Heftige Stöße auf schnurgeraden und weichenfreien Streckenabschnitten werfen Reisende um und lassen sie in den Sitz stürzen. Im Sitzen wird der Oberkörper hin- und hergeworfen. An einzelnen Stellen rollt der Zug wie ein Schiff auf den Wellen und kippt mal nach links, mal rechts zur Seite. Eindeutige Zeichen für Verwerfungen in den Gleisen und Schwächen im Oberbau, wie er auf einer regelmäßig gestopften und gerichteten Strecke nicht vorkommen darf.

So eine miserable Gleislage habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Auch anderen Reisenden geht es so, wurde mir berichtet.

Wenn die Deutsche Bahn jetzt auch noch unverantwortlich bei der Wartung der Netze spart, wird es Zeit, dass das Eisenbahnbundesamt und das Bundesverkehrsministerium eingreifen. Denn so wird das Netz zum Sicherheitsproblem – von dem erhöhten Verschleiß der Züge und den erheblichen Belastungen der Radsätze bei 200 km/h durch die seitlichen Stöße einmal abgesehen.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen