Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Die ganze Deutsche Bahn ist ein Problem…

01.08.10 (Bahnindustrie, Deutschland, Fernverkehr, Hochgeschwindigkeitszüge, Marginalien, Personenverkehr, Triebwagen)

… und die Mitarbeiter müssen das ausbaden.

Das ist nur einer der Schlüsse, die man aus der Lektüre des hervorragenden, fundierten Beitrags von Winfried Wolf in der Jungen Welt ziehen muss, die ich Ihnen trotz der Länge sehr empfehle. Er listet noch einige neue Fakten zu dem Theater mit den Klimaanlagen auf, die vielen Lügen von Rüdiger Grube oder seine Ahnungslosigkeit über die Bedingungen, die in seinem Unternehmen herrschen. Die Mitarbeiter in den unteren Etagen können einem leid tun, denn sie baden die Versäumnisse der unfähigen Manager über ihnen aus.

Bezeichnend ist der Druck, der nun auf Siemens als Konsortialführer aufgebaut wird, um das Letzte bei der Preisgestaltung für die immer noch nicht bestellten 300 ICx herauszupressen. Statt 4 Mrd. Euro strebt Grube nun einen Gesamtpreis von 3 Mrd. Euro an. Das ist die alte Leier: Nicht Qualität, Komfort und Dauereinsatzfähigkeit sind das Ziel des Vorstandsvorsitzenden, sondern eine Billiglösung für kurzfristigen Profit. Wenn Züge ein Massenprodukt wären, die mit einer beträchtlichen Spanne verkauft würden, könnte man so denken. Grube zeigt erneut, dass er von Schienenfahrzeugen rein gar nichts versteht. Man kann nicht einfach einen Zug 25 % billiger machen, ohne auf Qualität zu verzichten.

Eigentlich sagt einem das der gesunde Menschenverstand.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen