Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Stuttgart: Die Barbarei hat begonnen

25.08.10 (Bahnhöfe, Eisenbahn, Personenverkehr, Strecken)

Unter massivem Polizeischutz hat heute nachmittag ohne Sinn und Verstand der Abbruch des Nordflügels des denkmalgeschützten Stuttgarter Hauptbahnhofs begonnen. Ich bin fassungslos und zornig wegen dieser Barbarei!

Ein Monument der Dummheit und der Ignoranz

Die Stadt ist in Aufruhr, soweit das über diese Webcam beurteilt werden kann. Über 4000 Zuschauer nutzen um kurz nach 18 Uhr die Webcam. Eine Stadt wehrt sich gegen ignorante Politiker, einen arroganten Architekten, der nur Bahnhof versteht und mal eben die Treppen schmäler macht, damit die schmalen Bahnsteige breiter wirken; gegen einen fachlich überforderten Bahnchef und skrupellose Planer. Ingenhovens Lichtlöcher sind übrigens alles andere als modern. Schon 1971 wurde die damals auch architektonisch hochinnovative Universität Konstanz mit solchen schräggestellten Lichtkuppeln ausgestattet, schön mit Pflastersteinen verkleidet. Ingenhoven verkauft 40 Jahre alte Formsprachen als neu? Ein anmaßender Stümper.

Noch gibt es nicht einmal ansatzweise Pläne, wie die Tunnel in extrem unsicheren Terrain gebohrt werden  können, doch wird hier einfach Macht demonstriert. Doch der Schuss dürfte nach hinten losgehen, weil die „Strategen“ von Stadt und Bahn damit nur noch mehr Gegner mobilisieren. Die verdammt gute Gründe dafür haben, dagegen zu sein. Wir alle werden Milliarden dafür bezahlen, wenn das Irrsinnsprojekt von ein paar unbelehrbaren Fantasten, die Fakten beharrlich ignorieren und sich eine Planung schönlügen, nicht schnell gestoppt wird. Denn sonst werden die wirklich wichtigen Projekte ein Jahrzehnt warten müssen, nur weil hier eine Modellbahn mit engen Tunneln, durch die die Hochgeschwindigkeitszüge nur schleichen können, gebaut werden soll.

Ich bewundere den Mut dieser jungen Leute

„Brandstifter Schuster, raus aus dem Rathaus!“ Momentan rufen die Demonstranten „Schuster raus“ und „oben bleiben“. Der Oberbürgermeister wird sich nicht mehr lange halten können. Vor allem dann, wenn er den heutigen Abriss veranlasst hat, einige Stunden vor einer Abendveranstaltung der S21-Gegner.

Containerwechsel unter dem Schutz von über 40 Polizisten heute Morgen

Der Herbst wird heiß in Stuttgart!

Inzwischen haben hunderte, eventuell sogar tausende Demonstranten den TGV nach Paris blockiert. Die Bahn lügt sich unter bahn.de „Ist mein Zug pünktlich?“ eine Verspätung aus ganz anderen Gründen zurecht: „hohe Streckenauslastung“. So kann man es auch nennen. Wie armselig! Einige Minuten später sind es dann doch „Personen im Gleis“, die Verspätung beträgt 50 Minuten.

aus www.bahn.de 19.28 Uhr

Blockade des TGV an Gleis 9 (Foto: Thomas Trueten – danke für Genehmigung)


2 Kommentare

  • 1
    Matthias Knezy-Bohm:

    …nur mal so ganz nebenbei gefragt, welcher abgedrehte PR-Spezialist hatte eigentlich die Idee die Bahnverbindung von Paris nach Bratislava Magistrale zu nennen? Wer von Bratislava nach Paris möchte nimmt 100% den Flieger. Das ist leider billiger und schneller, daran ändert auch Stuttgart 21 nichts.

    Dass man den Stuttgartern Politikern aber einen Bahnhof mit nur 8 Gleisen als neues Herz Europas andrehen konnte, ist eine weitere PR-Glanzleistung. 8 Gleise für die Magistrale die Nord/Süd Verbindung und die S-Bahn – wirklich total weltstädtisch!

    Provinz bleibt nun mal Provinz, das kann doch auch nett und gemütlich sein und gerade deshalb lebens- und liebenswert. Aber mit Stuttgart 21 verabschiedet sich die Hauptstadt des Schwabenländle endgültig ins provinzielle. Stuttgart 21 ist nichts anderes als eine Möglichkeit auf dem Weg von Paris nach Münschen Stuttgart so schnell wie möglich zu durchfahren…
    …nur leider eine sauteure und saublöde Möglichkeit

    MKB

  • 2
    Friedhelm Weidelich:

    Der Witz ist ja, dass die Planer, denen ich nicht einmal zwei Jahre Modellbahnerfahrung zubillige, ein System aus Tunneln mit sehr engen Radien geplant haben, die nur mit 60 bis 80 km/h befahren werden können und die Einfahrt in den neuen U-Bahnhof noch langsamer machen, vom enormen Verschleiß der Radsätze einmal abgesehen.
    Das Ergebnis wird sein, dass die Züge an Stuttgart vorbei fahren. Denn die Tunnel werden niemals pünktlich fertig und werden enorme Mehrkosten erfordern. Und dann steht da eine Bahnhofsruine ohne Anschluss.
    Ich finde kaum noch Worte für die Dummheit bei Bahn, Stadt und Land. Gesunden Menschenverstand haben die Manager nicht. Es sind Besessene, Korrumpierte und bestenfalls Verführte ohne Sinn und Verstand für die Eisenbahn.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen