Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Einer mehr von Daimler

24.09.10 (Deutschland, Personalien)

Es ist schon erstaunlich, dass die Führungsspitze der Deutschen Bahn fast durchweg ohne Erfahrung in der Eisenbahnbranche zur DB stieß. Obwohl – die Ergebnisse erstaunen nicht, wenn man hört, dass Weichen, die nur wenige Male im Jahr dringend für den Güterverkehr gebraucht werden, wegrationalisiert werden. Das wird mit einer Prämie belohnt. Und wenn der Eisenbahnlaie, der diesen Vorschlag gemacht hat, ein Jahr später empfiehlt, wieder eine Weiche einzubauen, weil die dadurch entstandenen Engpässe den Betrieb stören, bekommt er wieder eine Prämie. Dem Vernehmen nach auch, wenn er einen DB-Beamten zur Kündigung bringt.

Dass die Bahn in Daimler-Hand ist, merkt man nicht nur an Stuttgart 21. Bahn-Qualifikation spielt bei einer Bahn im Privatisierungswahn keine Rolle. Die neue Personalie überrascht deshalb wenig. DB Netz-Pressemitteilung:

Dr. Roland Bosch ab 1. Oktober neuer Vorstand Finanzen und Controlling der DB Netz AG
(Frankfurt am Main, 24. September 2010)  Der Aufsichtsrat der DB Netz AG hat die Berufung von Dr. Roland Bosch (39) zum Vorstand Finanzen und Controlling der DB Netz AG beschlossen. Dr. Bosch übernimmt die Aufgaben zum 1. Oktober 2010 von Harald Stumpf, der als Geschäftsführer das Ressort Finanzen und Controlling bei DB Dienstleistungen* verantworten wird.

Dr. Bosch studierte an den Universitäten Tübingen und Oxford Physik und Betriebswirtschaftslehre (BWL). In der Zeit von 1998 bis 2000 promovierte er im Fach BWL in Tübingen. Seine berufliche Laufbahn begann er 1997 bei der Unternehmensberatung Boston Consulting Group, für die er als Projektleiter in Frankfurt/Main, Stuttgart und Bangkok tätig war. 2002 wechselte Dr. Bosch zu DaimlerCrysler nach Stuttgart als Leiter „Strategische Planung, Regionalstrategien und Wettbewerbsanalyse“. Er entwickelte dort unter anderem die China-Strategie für Daimler und ging 2005 als „Chief Financial Officer“, zuständig für den Finanzbereich, zu Daimler Asien nach Peking.

Solche „hochkompetenten“ BWL-Absolventen mit Unternehmensberatungserfahrung (also keiner praktischen Berufserfahrung) sind wohl das Letzte, was DB Netz braucht. Schon gar nicht jemand aus der Automobilbranche.

*Anmerkung: DB Dienstleistungen? Jede Woche entdecke ich eine neue DB-GmbH und muss mal anfangen, eine Liste aufzustellen. Die ganze DB AG scheint ein ausgeklügeltes Steuersparmodell zu sein, in der Gewinne geschickt versteckt werden können. Steuern, die der Staat nicht bekommt und für deren Fehlen wir Bürger aufkommen müssen. Auch als Bahnkunden.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen