Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Schöne Bescherung

24.12.10 (Deutschland, Eisenbahn, Personenverkehr, Straßen-/Stadtbahnen)

Die Düsseldorfer Rheinbahn hat den Straßenbahn- und Busverkehr “wegen des Wintereinbruchs” eingestellt. Für mich nicht nachvollziehbar. Zwar hat es nachts bis zu 15 cm geschneit, doch die Spurrillen sind nur mit Pulverschnee bedeckt. Auf den Straßen ist eine geschlossene Schneedecke oder bereits Schneematsch. Mir tun die Verkäuferinnen und Verkäufer leid, denen die Rheinbahn nun zumutet, mit Taxis nach Hause zu fahren. Den Rheinbahnfahrern sei die Betriebspause, die sich bis zum Ende des 1. Weihnachtsfeiertags erstrecken soll(te), gegönnt.

Hier zeigt sich, dass die Rheinbahn aus dem vergangenen – für Düsseldorf Verhältnisse “harten”, weil mehrere Tage anhaltenden – Winter wenig gelernt hat, wie die Deutsche Bahn auch. In anderen Bundesländern ist solcher Schneefall ein normales bis leichtes Winterphänomen, das in aller Regel durch Nachtarbeit, eine vorausschauende Organisation und genügend Räumfahrzeuge gemeistert wird. Wenn ich in Düsseldorf sehe, dass Räummannschaften das Salz von ihrer Schippe auf 15 cm hohen Schnee streuen, anstatt ihn zur Seite zu schaufeln, wundere ich mich über das angebliche Winterchaos überhaupt nicht mehr. Wenn Busse auf schneeglatten Straßen nicht fahren, kann man das akzeptieren. Dass Straßenbahnen nicht ausrücken, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Vielleicht liegt es auch daran: Die Rheinbahn hat nur noch zwei Schneepflüge. Auf dem 1962 umgebauten von 1926 (Schöndorff, Düsseldorf, noch mit Holzaufbau und wahrhaft antiker Inneneinrichtung) durfte ich im Januar mitfahren.

Die Regiobahn Kaarst – Mettmann fuhr übrigens pünktlich.

Aber lassen wir für ein paar Tage mal den Ärger hinter uns. Freuen wir uns über den Schnee und ggf. die erzwungenen Mußestunden zuhause oder die vielleicht ungewohnten Spaziergänge durch die verschneite Winterlandschaft.

Ich wünsche Ihnen ein schönes, entspannendes Weihnachtsfest!

2 Kommentare

  • 1
    Peter:

    Ich glaube, die Schweiz sollte Deutschland einmal ein Winterdienstseminar anbieten. Es gibt Dinge in Deutschland, die ich nicht verstehen muss:
    - Salz auf Schnee streuen
    - Weichen ohne Heizung
    - Schnee nicht räumen
    etc.

  • 2
    admin:

    Das wäre wirklich notwendig. Doch was die sparwütige Deutsche Bahn betrifft, fehlt es an Personal und wahrscheinlich auch an Erfahrung, denn Kostenoptimierer sind nun mal keine gelernten Eisenbahner. Was die Städte und Verkehrsbetriebe betrifft, ist es pure Ignoranz und ein gerüttelt Maß an Unfähigkeit, Winterdienst zu organisieren. Ich habe hier in Düsseldorf den Eindruck, dass man es gar nicht erst versucht, denn letztes Jahr hatten wir auch schon einigen Schnee.

 
Get Adobe Flash player