Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Wochenrückblick

18.12.10 (Deutschland, Marginalien, Modellbahn, Verkehrspolitik)

Es gäbe so viel zu schreiben und ich habe zu wenig Zeit! Deshalb nur ein Rückblick mit einigen Links.

Stuttgart 21: Was die Landesregierung Baden-Württemberg mit S21, dem Untersuchungsausschuss und EnBW praktiziert, ist aus meiner Sicht eine brisante Mischung aus Lügen, Vertuschung, Polizeiwillkür, Egozentrismus, Polit- und Wirtschaftskriminalität und die Missachtung von simpelsten parlamentarischen Spielregeln, die ich in dieser Form noch nicht erlebt habe. Es fehlen mir die Worte für das Verhalten von Mappus und seiner CDU. Und ich verstehe nicht die Laschheit einer Opposition, die sich das alles gefallen und von jenseits der Gesetze handelnden Politikern vorführen lässt.

Ich habe große Zweifel, ob ein größerer Teil der baden-württembergischen Bevölkerung, durch SWR und Zeitungen systematisch verblödet und mit Lobbyisten- und Parteiinformationen desinformiert und hinters Licht geführt, klug genug ist, dieser Regierung, das sich wie ein Regime verhält, einen Platzverweis zu erteilen. Die Stuttgarter und Leinfelden-Echterdinger Bevölkerung hat nach der Schlichtung, die sich mehr und mehr als Beruhigungspille Placebo bzw. Muster ohne Wert entpuppt, sicher genug Wut im Bauch, Fakten gelernt und begriffen, dass sie von Grube, Kefer, ihrer Stadtverwaltung und Landesregierung wie dumme Jungen behandelt werden. Doch das reicht leider nicht, eine Regierung zu stürzen. Als „Wutbürger“ würde ich mich von einem schlecht beobachtenden Spiegel-Autor und der dämlichen Gesellschaft für deutsche Sprache jedenfalls nicht diffamieren lassen. Das zeigt nur, dass beide den Sinn des Protests gegen Stuttgart 21 immer noch nicht verstanden haben, wie viele Zeitungen und Kommentatoren auch.

So wenig wie die Redaktionen, die bei Schneefall und gewöhnlichem Winterwetter mangels Urteilsvermögen von Schneekatastrophe sprechen und nicht wissen, dass jeder „Kundenbetreuer im Nahverkehr“ (früher: „Schaffner“) ein Uralt-Smartphone von Nokia bei sich trägt, mit dem er Hilfe holen kann, bevor nach vier Stunden eine Diesellok trotz schlecht gepflegter und eingefrorener Weichen zum Abschleppen eintrifft. Auch, wenn alle Batterien im Zug leer sind. Mal abgesehen von den Fahrgästen, von denen jeder Zweite ein Handy hat, mit dem man die Bundespolizei (0800 6888 000) oder die Feuerwehr (112) verständigen kann. Schließlich war man nicht in Alaska. Siehe auch diesen passenden Beitrag. Doch schon im Sommer zeigte sich ja, dass Zivilcourage, eigenverantwortliches Handeln in Lebensgefahr und Aufbegehren gegen eine stundenlange Gefangennahme durch die Bahn in diesem Land ungewöhnlich wären. Man bezahlt teures Geld für eine schlechte Beförderungsqualität und benimmt sich, als wenn man sich hilflos in den Händen der Obrigkeit befände.

Grube, Homburg und Konsorten haben unterdessen fein ihre Hausaufgaben gemacht und aus dem ICE-Katastrophenwinter 2009/2010 gelernt, wie man sieht. Jetzt haben die ICE nur noch ca. 45 bis 80 Minuten Verspätung, sind von vornherein halbiert und InterCity-Züge fahren dafür 140 bis 180 Minuten später und sollen in einigen Jahren durch Doppelstockzüge ersetzt werden, die bekanntlich für kurze Fahrgastwechsel, viel Gepäck und insbesondere Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer besonders geeignet sind. Wir werden ja alle jünger und lieben das Treppensteigen und boxen uns gern durch Menschenmassen, die die breiten Türen auf dem Bahnsteig verstopfen, weil sie wie die Tiere auf die wenigen Plätze drängen. Und die Berliner S-Bahn fährt jetzt noch seltener, weil Drohungen der Politiker ja immer geholfen haben und die DB ja wahnsinnig seriös und ehrlich ist. Bundesverkehrsminister Ramsauer interessiert es erst gar nicht, was seine Untergebenen im Bahntower so treiben bzw. unterlassen.

Aber zurück zu Stuttgart 21: Wenn nun Kefer ankündigte, die Bahn werde den Stresstest selbst durchführen und von SMA prüfen lassen, zeigt er, dass er dem Schlichterspruch nur halbherzig akzeptieren und weiter vernebeln und manipulieren will. Der Baubeginn an der Neubaustrecke ist folgerichtig eine völlige Ignoranz der Bevölkerung und zeigt, dass die DB S21 bis zum bitteren Ende wegen Geldmangel durchziehen wird, gedeckt durch Verkehrsminister Ramsauer. Bis dieser Turmbau zu Babel – wenn überhaupt – fertig ist, haben die Entscheider längst das Zeitliche gesegnet oder zumindest den Dienst quittiert. Der Steuerzahler zahlt die Zeche sowieso.

Hannelore Schlaffer hat in der Stuttgarter Zeitung plastisch beschrieben, was Stuttgart zu erwarten hat. Dass der Untergrundbahnhof Stuttgart 21 inzwischen selbst in der sächsischen Provinz zum Gespött geworden ist, zeigt die Weihnachtswerbekarte von Auhagen – eine Modellbahnzubehörfirma, die ich seit 20 Jahren mit Freude beobachte und die sich nach der Reprivatisierung wacker geschlagen hat.

Alles andere als wacker schlug sich Märklin. Der hoch pokernde Insolvenzverwalter musste nun klein beigeben, weil sich kein Käufer gefunden hat, wie Sönke Iwersen im Handelsblatt schön beschrieb und was trotz eines Dementis des Insolvenzverwalters richtig ist. LGB ist weiter ein Fremdkörper im Märklin-Bauchladen, die Marke inzwischen fast wertlos und mehr als stiefmütterlich behandelt. Ich kenne Leute, die die Marke liebend gern sachkundig weitergeführt hätten. Die unkommunikativen und vor sich hin stümpernden Marketing- und Produktmanager in Göppingen haben der Marke den Rest gegeben. Und auch Märklin steht nicht gut da. Das glanzvolle Image ist dahin, die 150-jährige Geschichte abgeschlossen. Märklin ist ein abgeschlossenes Sammelgebiet, von Sammlern nicht mehr ernstgenommen und für viele nur noch pure Nostalgie. Schade.

Trotzdem freut sich die Branche, die sich immer mehr in Kleinstfirmen aufsplittert, dass Märklin die Insolvenz überstanden hat. Doch die Freude dürfte voreilig sein, weil das ehemals starke Zugpferd nur noch ein klappriger Gaul ist – ebenso wie Roco und Fleischmann. Bei immer weniger Läden, dem Kampf der verbliebenen Händler gegen Direktvermarktung durch die Hersteller, bei Keller- und Garagenhändlern ohne nennenswerte Kosten und der mangelnden Präsenz im Bewusstsein der Öffentlichkeit wird Modellbahn mehr und mehr ein Nischenhobby für ältere Herren, die sich die ultrateuren, wenn auch hübsch detaillierten Modelle (IC-Wagen 55 bis 85 €, Dampflok über 290 €, Ellok 230 €) leisten können, weil die heutigen Renten noch passabel bis üppig sind.

In zehn, 15 Jahren wird das ganz anders aussehen. Und weil exklusive Modellbahnen bald besser im Juwelierladen verkauft werden, steigt Brawa in die Baugröße Null ein, 1:45 und etwa doppelt so groß wie die übliche Modellbahn. Ein offener Güterwagen, zweiachsig und bis in feinste Details nachgebildet, wird um die 100 € kosten. Wer nicht über ein Haus ab 150 Quadratmeter und eine stattliche Beamtenpension verfügt, wird dann seine Spur-Null-Bahn als Brett an die Wand hängen und auf den zwei, drei Metern Gleis mit drei Wägelchen auf und ab fahren. Die Größe der Modelle ist nicht nur Brillenträger-freundlich, sondern bewahrt auch vor Materialschlachten, die den späteren Erben bei der Verhökerung auf Ebay sowieso nur zur Last fallen.

Eine Perspektive für Weihnachten bietet sich schon jetzt. Statt Socken und Krawatten greift Frau schon mal nach einem H0-Wägelchen zum Preis einer exklusiven Seidenkrawatte (bitte vorher diskret erkundigen, welche Epoche der werte Gatte fährt) – oder wartet auf noch mehr teure Null-Modelle. Legen Sie jetzt den Grundstein mit einem Spur-Null-Wagen und einer Weiche. Dann brauchen Sie nur noch alle paar Jahre etwas zu schenken oder können jetzt schon Geburtstag und Weihnachten geschenkemäßig zusammenlegen. 😉

Nachtrag 19.12.: Ein ganz kleiner Modellbahnhersteller teilte gerade mit, dass zum 1. Februar die Modellbahnpreise wieder angehoben werden. Diese „Tradition“, die ich schon fast seit 50 Jahren kenne, pflegt die Modellbahnbranche in ihrer relativen Unfähigkeit zu marktangepassten Preisen auch 2011 wieder. Denn Preissteigerungen zwischen 5 und 10 % werden einfach jedes Jahr festgelegt, ganz egal, wie sich das Lohnniveau in Deutschland entwickelt hat. Denn diese sterbende Branche hat bis heute nicht gelernt, Fertigungstiefen zu reduzieren, Entwicklungszeiten zur verkürzen und Serien, die über ein paar hundert Stück niemals hinauskommen werden, einfach nicht zu entwickeln. Man hat sich immer gern von nahestehenden Fans bequatschen lassen, doch deren einzigartige Lieblingsmodelle zu bauen. Und um bei steigenden Stückkosten noch ein paar Euro zu verdienen, lagerte man das Know-how nach China aus, die Produktion gleich mit – oder ging wenigstens nach Rumänien und Ungarn, mit den bekannten Qualitätsproblemen und immensen Folgekosten.

Wer verstehen will, warum die Kaufzurückhaltung bei Märklin und Co.-Produkten so groß ist, sollte sich mal diese Tabelle anschauen. Während in allen entwickelten Ländern außer Israel und Japan deutlich mehr verdient wird, gingen die Löhne in Deutschland seit 2000 inflationsbereinigt um 4,5 % zurück! Dank an Frau Christiansen, Frau Will und die Herren Sinn(los), Henkel, Hundt und andere Wirtschaftsuntergangsjammerer (sprich: Lobbyisten): Sie haben ganze Arbeit geleistet! Und nun kämpft der Exportvizeweltmeister, dass die Länder, die dank ihrer Importe aus Deutschland und der deutschen Niedrigstlöhne ein Handelsbilanzdefizit und Wettbewerbsprobleme haben, nicht untergehen. Mit unserem Steuergeld, das dank der kalten Progression immer mehr wird und die Lohn-Negativspirale nach unten weiter verstärkt.

4 Kommentare

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen