Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Stadler Pankow flirtet erfolgreich mit Veolia

07.03.11 (Bahnindustrie, Deutschland, Nahverkehr, Triebwagen)

Simulation der Flirt-Züge für das E-Netz Rosenheim (Illustration: Stadler)

Nach langen Verhandlungen wurde jetzt der Vertrag über die Lieferung von 35 elektrischen Triebzügen für das „E-Netz Rosenheim“ zwischen der Stadler Pankow GmbH und der Veolia Verkehr Regio GmbH unterzeichnet. Das Auftragsvolumen beträgt rund 200 Mio. Euro und umfasst die Lieferung von 7 dreiteiligen und 28 sechsteiligen Triebzügen vom Typ FLIRT. Es ist der größte Auftrag in der Geschichte der Stadler Pankow GmbH. Die dreiteiligen Triebzüge sind 59 Meter lang und verfügen über 158 Sitzplätze, davon acht in der 1. Klasse. Die sechsteiligen Triebzüge bieten bei 107 m Länge 333 Sitzplätze, davon ebenfalls acht erstklassig.

Die behindertengerechten Fahrzeuge sind durchgängig niederflurig und für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgelegt. Die Fahrzeugflotte wird zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 grenzüberschreitend auf den Strecken München – Rosenheim – Salzburg, München – Rosenheim – Kufstein und Rosenheim – Holzkirchen – München zum Einsatz kommen. Veolia hat den Vertrag für zwölf Jahre in einer Ausschreibung gewonnen. Bisher betreibt DB Regio das Netz.

Ein Kommentar

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen