Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Peter Richters Verriss des Berliner Hauptbahnhofs ist online

30.05.11 (Bahnhöfe, Deutschland)

Der gestern in der FAS erschienene Beitrag ist mit vielen zustimmenden Kommentaren jetzt online.

Zu erwähnen ist außerdem noch ein wichtiger Artikel in der Süddeutschen Zeitung: „Dimensionen des Erbärmlichen.“ Die DB Station & Service plant dort offenbar schon wieder unfunktionale Billigst-„Architektur“ für hohe Mieteinnahmen und möglichst komplizierte Wege für die Fahrgäste. Wie schon in Berlin oder vielleicht noch schlimmer. Weil Bahnhöfe ja bekanntlich Kaufhäuser sind, bei denen Bahnsteige und Wege vermietbare Flächen wegnehmen.

„Quer“ vom Bayerischen Rundfunk hat dazu einen wunderbar bösen Beitrag ins Netz gestellt. Der Film zeigt am Schluss immerhin, dass Grube Schilder lesen kann. Wen er nicht zeigt, ist der zuständige Vorstand der DB Station&Service AG, die diesen Namen nur irrtümlich trägt und eigentlich DB Department Store AG heißen muss. Dr. André Zeug ist zu Unrecht unbekannt und hat die übliche Karriere als Jurist bei Fluggesellschaften und beim Schienen-Güterverkehr gemacht und versteht demnach (was von) Bahnhof. Grube kann ja nicht überall sein, wenn bei der DB etwas falsch gemacht werden muss.

Die Wirtschaftswoche hat André Zeugs Geschäft kürzlich schön am Thema verrottende Bahnhöfe vorbei liebevoll unter dem zutreffenden Titel „Bratwurst mit Gleisanschluss“ dargestellt. Sehr hübsch ist Zeugs Aussage am Ende eines weiteren Interviews: „Eine Zugverspätung von bis zu 30 Minuten führt bei umliegenden Geschäften zu Mehrumsatz. Darüber hinaus beginnt bei den Fahrgästen der Ärger.“ Ich wette, dass ihm die zweite Feststellung völlig egal ist. Und mich regen schon 10 Minuten Verspätung auf.

Dass man einen Bahnhof funktional und seinem Verkehrszweck gemäß bauen kann, könnten die Bahn-Dilettanten von Flughäfen lernen, wo trotz Ladenzeilen (nicht so sehr in München/Erding, aber in Düsseldorf) ein Maximum an Laufwegen und Abfertigungsflächen zur Verfügung stehen. Am Flugverkehr orientieren sich die Minderleister in den oberen Bahn-Etagen doch sonst so gern.

Aber auch der Besuch eines größeren ausländischen Bahnhofs wäre horizonterweiternd.

2 Kommentare

  • 1
    Josef A. Preiselbauer:

    Es gibt einige Dinge in dem Artikel, denen ich sofort zustimmen kann. Z.B. das man sich auf diesem Bahnhof nur schwer orientieren kann, wer mal Gleis 1 gesucht hat, der weiß, wovon ich rede. Oder das der Bahnhof alles andere als schön ist.

    Aber es gibt auch Dinge, die sicher polemisch gemeint sind, die das Niveau des Artikels aber runterziehen. Z.B. die Aussagen, dass der Bahnhof nur per Bahn erreichbar ist. Oder dass der Flughafen München nur per Flugzeug erreichbar ist.

  • 2
    Fehim Meholi:

    Ich kann diesen Verriss nicht wirklich nachvollziehen. Optisch kann man von dem Bahnhof ja halten was man will (mir gefällt er eigentlich ganz gut). Aber so verwirrend und kompliziert wie oft behauptet wird, finde ich den gar nicht. Ich nutze den Bhf regelmäßig und muss sagen, der ist wirklich außerordentlich übersichtlich. Die Wege sind für einen derart großen Bau erstaunlich kurz, das Leitsystem ist einfach zu durchschauen.

    Das einzige was mich stört ist diese massenhafte Reklame. Ich glaube auch, dass genau das den meisten Leuten die Orientierung erschwert.

    Erreichbar ist der Bahnhof nicht nur mit der Bahn, sondern auch durch S- und Regionalbahn, Busse, Taxen, an einem Straßenbahn- und U-Bahnanschluss wird gearbeitet.

    Das Umfeld des Bahnhofs, nun gut, das bekommt der Berliner Senat einfach nicht auf die Reihe. Ob es die Straßen rundrum sind oder die Wege zum Bus, oder das allgemeine Erscheinungsbild, alles ist auf Provisorium, denn Vorrang hat die Bebauung der Flächen durch Investoren. Solange das nicht passiert, passiert auch nichts anderes. Peinlich für die Hauptstadt – aber da kann der Bahnhof nichts für.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen