Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Frankfurter Rundschau: Privatbahnen klagen gegen S21

09.06.11 (Bahnhöfe, Deutschland, Personenverkehr)

Die in Sachen S21 immer gut informierte Frankfurter Rundschau berichtete heute, dass die im Stuttgarter Netz zusammengeschlossenen Privatbahnen einen Weiterbetrieb des Kopfbahnhofs gerichtlich durchsetzen wollen:

Zitat FR: „Die Studie kommt zum eindeutigen Ergebnis, dass sowohl die Stilllegung als auch die Entwidmung der bestehenden oberirdischen Bahnanlagen keineswegs vom Planfeststellungsbeschluss für den Tiefbahnhof erfasst werden – und „in selbstständigen Verwaltungsverfahren zu prüfen“ seien. Falls die Gerichte das auch so sehen, bedeutet das, dass die bestehenden Stuttgarter Bahnanlagen vor der Stilllegung zwingend ausgeschrieben werden müssen. Bewerber könnten sich dann bewerben und zumindest Teilstrecken weiter betreiben – und zwar auf dem Gelände, wo nach 2019 Büro- und Wohnviertel entstehen sollen. Genau diesen Weiterbetrieb beabsichtigen einige Privatbahnen nun.“

Damit wäre nicht nur das Immobilienprojekt zumindest aufgeschoben (das sowieso nicht 2019 beginnen kann, wie ich halb im Spaß und doch mit einigem Realismus vor sieben Monaten vorgerechnet habe). Es würde auch reichlich Kapazität entstehen für künftige Regionalverkehre, die immer öfter an die Konkurrenten von DB Regio vergeben werden.

Das Gutachten des Wissenschaftlichen Diensts des Bundestags ist inzwischen online.

 

Ein Kommentar

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen