Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Keine langen Speisewagen mehr nach Stuttgart

05.12.12 (Bahnhöfe, DB, Deutschland, Pannen, Personenverkehr)

Zum Fahrplanwechsel am 9.12. erhöht die Deutsche Bahn die Preise. Nach ZDF-Recherchen sind die Preise für Bahnreisen seit 2003 um 35 % gestiegen – bei einer Inflation von 16 %. Die immer gleichen, frei erfundenen Begründungen – Strompreise und manchmal auch Löhne – werden vom ZDF als Kostenlüge bezeichnet. Tatsächlich geht es um Profitmaximierung zu Lasten der Kunden. Das Interview mit Pro-Bahn-Sprecher Oomen macht außerdem deutlich, dass die DB AG hart am Rande ihrer Kapazitäten operiert. Was mich nicht überrascht.

Service ist bei der Deutsche Bahn Glückssache, manchmal hat man Glück und alles geht glatt. Zur Bahnhofsruine Stuttgart Hbf würde ich jedoch unter keinen Umständen fahren, denn dort steht man unter einem zugigen, einsturzgefährdeten Dach, durch das Schnee und Regen bis auf die Bahnsteige mit ihren Pfützen fällt. Als Weltkrieg-II-Kulisse muss Stuttgart aber erst noch entdeckt werden.

Und nun fahren ab dem Fahrplanwechsel (und bisher auch schon) keine langen IC-Speisewagen der Bauart WRmz mehr nach Stuttgart, melden Bahninsider auf Drehscheibe online. Nachdem die überlangen (27,5 m) Wagen dreimal auf Weiche 227 wegen Überpufferung entgleist sind, schafft DB Fernverkehr lieber die Wagen ab.

Ach ja, und Stuttgart 21 soll auch etwa eine Milliarde teurer werden als geplant, haben DB-Vorstand Kefer und zuerst der Spiegel herausgefunden. Die Stuttgarter Medien nehmen es völlig überrascht zur Kenntnis und haben den Propagandaverantwortlichen Dietrich gefragt. Es sei nur eine Prognose über zehn Jahre, soll der gesagt haben. Die Qualität der DB-Prognosen ist hinreichend bekannt.

Verkehrsminister Hermann hat übrigens die DB wieder nach den Kosten von Stuttgart 21 gefragt. Vielleicht kritzelt ihm Dr. Kefer, der auf der Abschussliste steht, ein paar Zahlen auf die Serviette.

Gestern hat sich die Landesregierung Baden-Württemberg vehement für einen Brandschutz in Ställen ausgesprochen, um Schweine zu schützen. Mit dem Schutz von Menschen hat sie’s nicht so, der fehlende Brandschutz bei Stuttgart 21 ist ihr weiter egal. Vielleicht schreibt Herr Kretschmann mal wieder einen Brief an Grube, dass er empört sei. Warum auch immer.

PS: Stuttgart 21 wird nur eine Milliarde Euro teurer? Entschuldigen Sie, wenn ich lache. Zehn Milliarden kommt eher hin!

Nachtrag 6.12., 15.15 Uhr: Kurz, nachdem ich gestern den Beitrag veröffentlicht hatte, waren es schon 1,1 Mrd. Laut einer Meldung des Hessischen Rundfunks sind es nach DB-Angaben heute schon 6 Mrd. Und das ist mit Sicherheit eine frei erfundene, viel zu niedrige Zahl.

2 Kommentare

  • 1
    T. Neuhaus:

    Grube 4.11.2010 Interview in „Die Zeit“:

    „Sollbruchstelle liegt bei 4,5 Milliarden“ und „Lieber lasse ich mich anspucken, als dass ich mich als Lügner bezeichnen lasse. Da werde ich fuchsteufelswild“.

    – Ohne Worte –

  • 2
    T. Neuhaus:

    ich hänge bei den sich überschlagenden Meldungen noch was dran.

    Warum soll nach einer Meldung der SZ vom 28.11.12 Grubes Vertrag vorzeitig um weitere 5 Jahre verlängert werden, wo doch diese erst Ende 2013 Thema gewesen wäre?

    Wie geht es nun weiter? Grubes Vertrag wird wohl verlängert und dann wird er im nächsten Jahr wohl wegen des S21 Desasters mit einer hohen Abfindung vorzeitig abgesägt – Unglaublich was da für Sachen laufen – einfach unglaublich.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen