Railomotive

Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich – Fachjournalist

Wie man eine V 60 aufgleist

13.02.13 (Bahnhöfe, DB, Deutschland, Pannen)

Ausnahmsweise war es keine falsch geplante Weichenstraße, die in Stuttgart Hbf – dem Bahnhof im Kriegszustand – gestern eine V 60 entgleisen ließ. Sie überfuhr eine Gleissperre, die dazu dient, andere Gleise und Züge vor einer Falschfahrt zu schützen. Der Sinn der Gleissperre ist, das Fahrzeug entgleisen zu lassen.

Das hat sie getan. Normale Eisenbahn-Sicherheitstechnik, die rein gar nichts mit Stuttgart 21 zu tun hat.

Wie die 58 Jahre alte (!) Rangierlok 363 169 wieder aufgegleist wurde, kann man sich in dieser Bilderserie von Wolfgang Rüter anschauen.

2 Kommentare

  • 1
    Peter - es gibt nur den einen:

    Das mit … hat rein gar nichts mit S21 zu tun. ist so nicht ganz richtig:

    Wieso ist an dieser Stelle eine Gleissperre angebracht? Vor dem Umbau des Gleisvorfeldes für S21 war da keine Gleissperre, kein Entgleiser, angebracht.

    Wieso hat der Fahrdienst die Lok bzw. den Lokführer auf die Gleissperre fahren lassen? Kann es vielleicht sein, dass das schöne alte Stellwerk mit dem Gleisplan seit dem Umbau des Gleisvorfeldes für S21 nicht mehr so ganz mit der Realität übereinstimmt?

    Die Lok ist auf dem Abschnitt zum entgleisen gebracht worden, der nur wenige Meter – fast könnte man sagen Zentimeter – vor der Weiche und dem Abschnitt auf dem die viel beschworenen Entgleisungen seit dem Umbau für S21 stattgefunden haben, liegt. Wieso eigentlich müssen in Stuttgart kleine Rangierlokomotiven auf dem Weg (ich hab‘ noch Kopieen der WebCam) zu besagtem Dilletanten-Abschnitt zum Entgleisen gebracht werden?

    Wieso sperrt die Bahn Zufahrten zu Gleisabschnitten (die für S21 gebaut wurden) und verkündet öffentlich, dass die besagten Abschnitte kein Problem darstellen würden und die Entgleisungen deren Meinung nach nicht mit dem Umbau für S21 zu tun hätten?

    Oder kürzer formuliert: als die Bahndirektion Stuttgart noch eine Bahndirektion war, wär so ein S(chwachsinn)21 nicht passiert.

  • 2
    Friedhelm Weidelich:

    Da wissen’Se mehr als isch, sagt man im Rheinland. Der Spurplan, mit dem S21 vorbereitet wird, sieht wie von dreijährigen Brio-Bahnern geplant aus, habe ich gestern an anderer Stelle geschrieben. Insofern hängt natürlich jeder Unfall mit S21 zusammen.
    Wir sind uns aber einig: Ohne die offensichtlichen Schwachköpfe, die S21 vorbereitet haben, wäre Stuttgart Hbf noch ein hoch leistungsfähiger Bahnhof. Jetzt ist er eine Ruine und der lebende Beweis, das der Deutschen Bahn ihre Kunden vollkommen egal sind.

 
Get Adobe Flash player

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen